spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Physiologie der Menstruation

Die Dauer eines Menstruationszyklus kann individuell zwischen 21 und 35 Tagen variieren. Im Durchschnitt umfasst ein Zyklus 28 Tage.

Die Dauer der Blutungen beträgt zwischen 4 und 6 Tagen. Die Blutungsstärke ist wiederum variabel, im Mittel werden insgesamt 40 ml Blut verloren.

Vorgänge in den Geschlechtsorganen

Die detaillierten Vorgänge an den weiblichen Geschlechtsorganen, wie der Gebärmutter und den Eierstöcken sind in den Animationen dargestellt und können zusätzlich in den entsprechenden Seiten des Kapitels "Die weiblichen Geschlechtsorgane" nachgelesen werden.

Aus der zeitlichen Wiederkehr eines Zyklus und der Stärke und Dauer der Menstruation können Rückschlüsse auf die Funktionsfähigkeit der weiblichen Geschlechtsorgane gezogen werden.

Zyklusphasen

Der menstruelle Zyklus ist durch verschiedene Phasen mit hormonellen und morphologischen Veränderungen charakterisiert:

  • Menstruationsphase,
  • Follikelphase und
  • Lutealphase.

Die Menstruationsphase ist gekennzeichnet durch die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut mit einer Menstruationsblutung.

Die Follikelphase dauert bis zum Eisprung und ist in der Länge variabel. In ihr erfolgt die Reifung des Follikel unter Einfluss des FSH. Die Gebärmutterschleimhaut nimmt an Dicke zu. Um den 14. Zyklustag platzt das Eibläschen, die reife Eizelle wird freigesetzt (Ovulation) und vom Eileiter aufgenommen. Jetzt kann eine Befruchtung stattfinden. Im Eierstock wandelt sich in den folgenden Tage das ehemalige Eibläschen in den Gelbkörper um und produziert das Hormon Progesteron.

Man spricht von der sekretorischen oder Lutealphase, die im Gegensatz zur Follikelphase relativ konstant 14 Tage andauert. Erst durch die Wirkung des Progesterons kann sich die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Einnistung eines befruchteten Eies vorbereiten. Später führt dieses Hormon zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft.

Findet keine Befruchtung statt, stirbt die Eizelle und der Gelbkörper bildet sich zurück. Durch die nachlassende Wirkung des Progesteron wird die Gebärmutterschleimhaut zurückgebildet und schließlich in der Phase der Regelblutung abgestoßen. Der nächste Zyklus beginnt.

Übersicht über die Vorgänge während eines Menstruationszyklus