spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Die weiblichen Geschlechtsorgane

Das Kapitel "Die weiblichen Geschlechtsorgane" gibt einen Überblick über den Aufbau und die Funktion der Geschlechtsorgane der Frau.
Die weiblichen Geschlechtsorgane bestehen aus den äußeren und den inneren Geschlechtsorganen.

Die äußeren Geschlechtsorgane liegen in der Schamgegend und bestehen aus der weiblichen Scham, den großen und kleinen Schamlippen, den Scheidenvorhofdrüsen, auch Bartholin-Drüsen genannt, dem Kitzler und dem Venushügel.

Zu den inneren Geschlechtsorganen, die alle im kleinen Becken liegen, zählt man die Scheide, die Gebärmutter, die beiden Eileiter und die beiden Eierstöcke.

  

Schamlippen

Vom Venushügel ausgehend umschließen die großen Schamlippen als flache breite Hautwülste die Schamspalte und laufen in der Aftergegend wieder zusammen. Die großen Schamlippen liegen schützend um die Scheide und enthalten Schwellkörper und Nerven. Die Regio urogenitalis ist in diesem Bereichen mit Schamhaar bewachsen und enthält Schweiß- und Talgdrüsen. Die Schambehaarung endet bei der Frau meist horizontal unterhalb der Schambeinfuge. Auf der Innenseite der großen Schamlippen (dorsal) befinden sich die Bartholin-Drüsen, welche den Scheidenvorhof befeuchten. Ihr Ausführungsgang mündet am dorsalen Anteil der kleinen Schamlippen. Innerhalb der großen Schamlippen liegen die kleinen Schamlippen, in deren vorderen Umschlagfalte der Kitzler (Klitoris) liegt. Ontogenetisch entspricht die Klitoris dem Penis des Mannes.
Die Schamlippen umschließen den Scheidenvorhof. Im Scheidenvorhof mündet die Harnröhrenöffnung und weiter dorsal die Scheide. In der Regel liegen die Schamlippen einander an, so dass vom Scheidenvorhof nur ein schmaler Spalt zu sehen ist. Die Dammlänge der Frau ist bedingt durch die Geschlechtsöffnung mit 2 - 2,5 cm wesentlich kürzer als beim Mann.