spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Pathologische Veränderungen am Auge

Erhebungen in verschiedenen Sportarten zeigen, dass ca. 30% aller Sporttreibenden ihren Sport fehlsichtig (d.h. ohne eigentlich erforderliche Sehhilfe oder aber mit unzureichender Korrektion) ausüben.
Dies gilt - je nach Sportart - auch für den Leistungssportbereich. So müssen ca. 20% der im Rahmen von visuellen Leistungsdiagnostiken untersuchten Spitzensportler als fehlsichtig eingestuft und in Folge mit einer adäquaten Korrektion ausgestattet werden (JENDRUSCH 2001).

Ähnliche Fehlsichtigkeitsquoten wurden bei Sehtests während der Olympischen Winterspiele in Lillehammer 1994 bei Olympiateilnehmern der verschiedenen Wintersportarten festgestellt.

Ca. 5% der Untersuchten wiesen binokulare Visusminderungen auf, bei
 ca. 12,5% der Sportler wurden monokulare Sehschärfeherabsetzungen festgestellt, bei ca. 5% der Athleten war kein Stereosehen (beidäugiges Tiefensehvermögen) feststellbar.
Dass auch bei Spitzensportlern bezüglich des Zusammenhangs zwischen sportlicher Leistungsfähigkeit, Sicherheit beim Sporttreiben und Sehleistung oft das notwendige Problembewusstsein fehlt, zeigt die Tatsache, dass von den im Alltagsleben mit Brille oder Kontaktlinsen korrigierten Sportlern ein großer Teil generell keine Sehhilfe beim Sport trägt. Dies gilt speziell für Brillenträger.

Als Grund wird häufig angegeben, die Sehhilfe sei "unnötig"; andere verzichten darauf, weil sie "unbequem" ist oder beschädigt werden könnte oder beim Sporttreiben beschlägt. Kontaktlinsenträger haben häufig Angst
 vor dem Verlust der Linsen beim Sporttreiben.
Neben der Förderung eines adäquaten Problembewusstseins, das ja z.B. im Bereich der Verkehrssicherheit nahezu selbstverständlich ist, sollte vor diesem Hintergrund entsprechende Aufklärungsarbeit zum Zusammenhang zwischen der visuellen

Leistungsfähigkeit und der Sicherheit beim Sporttreiben und zur leistungsbeeinflussenden Bedeutung der Sehleistung im Sport stattfinden.

Dies impliziert Hinweise auf die Notwendigkeit einer adäquaten Korrektur durch Sportbrille oder Kontaktlinsen bei bestehender Fehlsichtigkeit. Hier sind auch besonders Trainer und Lehrer gefragt, die Sportgruppen bzw. Schüler betreuen.

Dieses Kapitel befasst sich mit den Themen Fehlsichtigkeit und Augenverletzungen im Sport.
Die Inhalte werden anhand der folgenden Gliederungspunkte bearbeitet:

  • Brechungsanomalien
  • Korrektur von Fehlsichtigkeit im Sport
  • Augenverletzungen beim Sport und Verletzungsprophylaxe am Auge

Lernvoraussetzungen

  • Grundkenntnisse aus der Anatomie und Physiologie des visuellen Systems

Lernziele

Als Lernziel kann festgehalten werden:

  • Kennenlernen der auftretenden Brechungsanomalien
  • Erkennen, welche Korrekturen von Fehlsichtigkeit vorgenommen werden können
  • Erfahren, welche Verletzungen am Auge im Sport auftreten