spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Flüssigkeitszufuhr im Sport

Der wichtigste Nährstoff, der bereits während der Belastung substituiert werden muß, ist Wasser; erst in zweiter Linie ist an Energieträger (Kohlenhydrate) und Mineralstoffe zu denken. Die Zufuhr von Wasser zusammen mit Kohlenhydraten und Elektrolyten als isotones Getränk kann im Leistungssport von Vorteil sein, da der Kohlenhydratanteil ein Absinken des Blutzuckerspiegels verhindern (oder verzögern) kann und die Elektrolyte den Verlust über den Schweiß ausgleichen. Der Kohlenhydratanteil sollte 6-8 % nicht übersteigen, da ein höherer Anteil die Magenentleerung verzögert und die Wasserresorption vermindert. Um Blutzuckerspitzen durch einfache Kohlenhydrate zu vermeiden, sollte der Anteil an einfachen Kohlenhydraten 15 % nicht überschreiten.

Für die Sportpraxis sollte zwischen Durstlöschern und Sportlergetränken unterschieden werden. Im Gegensatz zu Sportlergetränken sind Durstlöscher kalorienarm und dazu geeignet, zusätzlich zur Flüssigkeit die über den Schweiß erfolgten Verluste an Mineralstoffen auszugleichen. Hierzu sind grundsätzlich isotone (270 – 330 mOsmol) wie auch hypotone (< 270 mOsmol) Getränke geeignet. Durstlöscher sind hypoton (KH-Anteil <2,5%), kalorienarm (<100 kcal/l) und dienen vorrangig der Elektrolytzufuhr, Sportlergetränke sind isoton (KH-Anteil 5-7%), kalorienreicher als die Durstlöscher (>200 kcal/l) und dienen zusätzlich der aktuellen Energiebereitstellung über Kohlenhydrate.
Das Prinzip der Isotonie soll anhand untenstehender Abbildung erläutert werden.
Wenn die zugeführte Flüssigkeit gegenüber dem Blut hyperton ist, so wird Flüssigkeit in das Darmlumen sezerniert, um die Isotonie wiederherzustellen; die Flüssigkeitsbilanz kann bei stark hypertonen Flüssigkeiten sogar negativ sein (osmotische Diarrhoe).
Bei deutlich hypotonen Lösungen wird zwar Wasser rasch aufgenommen; es kann jedoch konzentrationsabhängig zu einem Verlust von Elektrolyten in das Darmlumen kommen.
Im optimalen Fall ist das Verhältnis von gelösten Teilchen zum Lösungswasser in dem zugeführten Getränk gleich dem im Blut. Dann können Flüssigkeit und gelöste Teilchen optimal und quantitativ resorbiert werden.