spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Diabetes mellitus Typ II

Sport bei Diabetes mell. Typ II

Neben der Ernährungsumstellung ist die vermehrte körperliche Aktivität ein zentraler Punkt im Therapiekonzept des Diabetes mellitus Typ II.

Durch regelmäßigen Sport lassen sich folgende positive Veränderungen der Stoffwechselage erreichen:

Positive Veränderungen bei Diab.mell.Typ II durch Sport

Verbesserung der Insulinsensitivität

Senkung des Blutzuckerspiegels

Verbesserung des Fettstoffwechsel (Anstieg des HDL-Cholesterins; Senkung des VLDL-Cholesterins und der Triglyceride)

Blutdrucksenkung

Gewichtsreduktion

Auch wenn regelmäßiges Ausdauertraining (3-4 x/Woche/50-60 % VO2max) prinzipiell wünschenswert wäre (optimale Beeinflussung von Fettstoffwechsel und Gewichtsreduktion), so wird doch gerade der Blutzuckerspiegel auch durch geringe Umfänge oder Kraftausdauertraining positiv beeinflußt.

Wie aus der Abbildung ersichtlich, führt schon eine einmalige körperliche Aktivität zu einer deutlichen Absenkung des Blutglukosespiegels nach definierter Kohlenhydratzufuhr. Man weiss heutzutage, dass dies vor allem auf eine Verbesserung des Glukosetransports in die Zellen zurückzuführen ist. Nach körperlicher Aktivität werden vermehrt Glukosetransportproteine (sog. GLUT-4-Proteine) in die Membran eingelagert und können so mehr Glukose in die Zellen „einschleusen“. Darüberhinaus wird die Aktivität von Schlüsselenzymen der Glykogensynthese hochreguliert, sodaß die Glukose nicht in den Zellen akkumuliert, sondern in die Speicherform Glykogen „weiterverarbeitet“ wird.