spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Diabetes mellitus Typ II

Einführung

Wie der Diabetes mellitus Typ I ist auch der Diabetes mellitus Typ II eine Stoffwechselerkrankung, die zu erhöhten Blutzuckerwerten führt. In Deutschland sind etwa 95 Prozent der Diabeteserkrankungen dem Diabetes Typ 2 zuzuordnen. Wissenschaftler schätzen, dass in Deutschland etwa sechs Millionen Menschen von dieser Erkrankung betroffen sind. Es ist damit zu rechnen, dass die Zahl der Typ-2-Diabetiker in den nächsten Jahren weiter zunimmt. Der Diabetes Typ 2 beginnt meist schleichend und ist sehr häufig mit anderen
 "Wohlstandserkrankungen" wie hohem Blutdruck (Hypertonie), Übergewicht (Adipositas), hohen Blutfettwerten und erhöhten Harnsäurewerten vergesellschaftet.
Beim Diabetes mellitus Typ II kann der Körper Zucker (Glukose) nicht mehr richtig verwerten. Im Gegensatz zum Diabetes mellitus Typ I bildet die Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus II noch das Hormon Insulin, der Körper reagiert aber nicht richtig auf dieses Hormon. Daher wird diese Art des Diabetes auch nicht-insulinabhängiger Diabetes mellitus genannt. Lange Zeit wurde der Diabetes Typ 2 auch Altersdiabetes genannt, da er in der Regel bei älteren Menschen zum ersten Mal auftritt.

Voraussetzungen:

  • Anatomie und Physiologie der Inneren Organe v.a. Leber und Pankreas
  • Regulation des postprandialen Kohlenhydratstoffwechsels