spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Gang- und Laufanalyse

Gehen und Laufen sind automatisierte Bewegungen, die sehr komplex sind. Diese automatisierten Bewegungsprogramme sind jedoch sehr anfällig gegenüber Störungen. So führen Erkrankungen/ Verletzungen im Bereich des Bewegungsapparates häufig zu Veränderungen im Gang-/Laufbild, sichtbar beispielsweise als Hinken. Gang- und Laufanalysen gehören deshalb zum diagnostischen Instrumentarium der orthopädischen und sportmedizinischen Praxis, um Gangstörungen zu erkennen und entsprechende Interventionen zu planen.

Einsatzfelder der Gang- und Laufanalyse:

Schuhforschung (Sportschuhentwicklung)

Orthopädietechnik (Einlagen- und Orthesenversorgung)

Sportmedizin (Diagnostik, Sekundärprävention)

Rehakliniken/Therapiezentren (Therapiesteuerung, Dokumentation d. Therapieerfolgs)

Akutkliniken (funktionelle Diagnostik zur Planung therapeutischer und operativer Interventionen)

Möglichkeiten der Gang- und Laufanalyse:

  • Subjektive Gangbeobachtung (ohne Messtechnik)
  • Messtechnisch unterstützte Ganganalyse

Ziele:

In dem Modul "Laufanalyse" werden die bedeutsamen Parameter einer Gang- und Laufanalyse näher betrachtet und es soll geklärt werden, welche gesicherten Aussagen Gang- und Laufanalysen zulassen.

Es sollen die Einsatzfelder, die Möglichkeiten aber auch die Grenzen von Gang- und Laufanalysen kennen gelernt werden. Des Weiteren sollen die Studierenden über mögliche Ergebnisse von Gang- und Laufanalysen kritisch diskutieren können.

Voraussetzungen:

Grundkenntnisse der Anatomie und Biomechanik