spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Gelenke und Halften

Ein typisches Gelenk wird gebildet von zwei mit (hyalinem) Knorpel überzogenen Gelenkkopf und Gelenkpfanne, einer Gelenkkapsel – der innere Teil die Gelenkschleimhaut oder Synovialis, sondert eine Flüssigkeit ab, die die Reibung der artikulierenden Gelenkanteile herabsetzt und außerdem der Ernährung des Knorpels dient – und Bändern, die das Gelenk stabilisieren sowie Bewegungsausmaß und -richtung vorgeben.

Sind die Gelenkflächen nicht kongruent, können Knorpelscheiben (Diskus, Meniskus) die Kontaktfläche vergrößern und zur Stabilisierung beitragen. Je nach Form und Beweglichkeit lassen sich unterschiedliche Gelenke unterscheiden (z. B. Kugelgelenk, Scharniergelenk, Sattelgelenk).

Die Gelenke werden aktiv durch die übergreifende Muskulatur bewegt und stabilisiert. Wird der hyaline Gelenkknorpel geschädigt, verschmälert sich im Röntgenbild der Gelenkspalt (er ist ein Maß für die Dicke der Knorpelschicht), es entwickelt sich eine Arthrose.