spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Verletzungen - Ruptur (kompletter und inkompletter Sehnenriss)

Bei der Ruptur einer Sehne kommt es je nach der Belastung zunächst zum Versagen der schwächsten Fasern, später zum Riss ganzer Faserbündel oder der kompletten Sehne.

Kompletter Sehnenriss: besonders häufig an vorgeschädigten und degenerierten Sehnen, häufig bei älteren Athlet/innen, häufig im schlecht durchbluteten Anteil der Sehne.
Häufigste Lokalisation: Achillessehne (Fußball, Weitsprung, Laufen),

Zoom (51KB)

Ruptur einer Achillessehne

Supraspinatussehne (Tennis, Handball), Bizepssehne (Handball, Rugby), Patellarsehne (Weitsprung, Hochsprung, Rugby, American Football).

Die Sporttreibenden verspüren einen intensiven Schmerz, die Kontraktion des entsprechenden Muskels ist schmerzbedingt nicht mehr möglich, gelegentlich ist unmittelbar nach der Verletzung eine Delle im Bereich der Ruptur tastbar. Später kommt es zu einer Schwellung und einem Hämatom . Gelegentlich erzählen Sporter/inen mit einer Achillessehnenruptur, sie hätten das Gefühl gehabt, jemand trete ihnen in die Ferse, außerdem sei ein lauter Knall hörbar gewesen.
Therapeutisch ist nach einer Operation mit Naht der Sehne eine Ruhigstellung von etwa 4-6 Wochen notwendig (Gips oder Spezialschuh). Daran schließen sich Physiotherapie und Bewegungstherapie an, um schnell wieder eine gute Leistungsfähigkeit zu erreichen. Rupturen der Achillessehne werden auch konservativ behandelt, wenn die Sehnenenden noch Kontakt zueinander haben bzw. die Dehiszenz nur gering ist.

Sehnenrupturen treten zwar bei Sporttreibenden auf, werden aber in der Klinik häufiger bei älteren Patienten/innen (30-50 Jahre) diagnostiziert, die vorher keinerlei Beschwerden hatten.

Zoom (44KB)

Ruptur der Bizepssehne

Inkompletter Sehnenriss: Verletzung einzelner Fasern, wird häufig nicht erkannt, da die Funktion des Muskels nicht aufgehoben ist.

Häufigste Lokalisation: Achillessehne, Patellarsehne, Sehne des Musculus adductor longus (Fußball).

Beim akuten inkompletten Riss verspüren die Sporttreibenden einen plötzlich einsetzenden Schmerz, jedoch keinen Funktionsverlust. Der verletzte Bereich ist bei sportlicher Belastung schmerzhaft, auch bei Bewegungen gegen Widerstand können Schmerzen ausgelöst werden.

Gelegentlich finden sich Schwellungen und ein Bluterguss. Der chronische inkomplette Riss ist dadurch gekennzeichnet, dass Schmerzen beim Erwärmen auftreten, die bei der Belastung zunächst verschwinden, bei höheren Belastungen jedoch wiederkommen. Auch hier können bei Bewegungen gegen Widerstand Schmerzen ausgelöst werden und gelegentlich findet sich eine Schwellung.

Eine Operation ist in der Regel nicht erforderlich, wichtig ist jedoch eine ausreichend lange Ruhigstellung im Gips oder Stützverband sowie die Verordnung eines bewegungstherapeutischen Programms, eventuell kombiniert mit entzündungshemmenden Medikamenten.

Werden Sehnenverletzungen nicht ausreichend therapiert, so besteht die Gefahr einer unvollständigen Heilung mit der Bildung von Entzündungs- und Granulationsgewebe. Dieses Gewebe ist immer weniger belastbar als eine intakte Sehne, weitere Entzündungen und Rupturen sind vorprogrammiert.