spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Perfusionsstörungen / Störungen des Lungenkreislaufes

Wichtige Perfusionsstörungen der Lunge sind:

  • Lungenödem
  • Lungenembolie
  • Cor Pulmonale

Auch Kapillaruntergang bei Umbauvorgängen der Lunge (Lungenfibrose, Emphysembildung bei COPD) führt zu Perfusionsstörungen

Lungenödem

Austritt von Kapillarflüssigkeit in das Interstitium, Verbreiterung der Alveolarmembran, Austritt der Flüssigkeit in den Alveolarraum.

Kardiales Lungenödem (Häufig) bei Insuffizienz des linken Herzens: Herzinfarkt, Myokarditis, Hypertensive Krise, Herzklappenerkrankungen (Vitien), insbesondere Mitralstenose.

Nichtkardial bei Abnahme der Dichtigkeit oder vermehrter Flüssigkeitsausscheidung: Dysproteinämie z.B. bei Niereninsuffizienz, Allergischer Schock, Toxisch (Gase, Aspiration), Höhenlungenödem.

Lungenembolie

Verschluss einer Lungenarterie durch Thromben (sehr selten durch Luft, Fett, Fremdkörper).

Thromben stammen zu 90 % aus den großen Venen der unteren Körperhälfte und stammen aus bestehenden Venenthrombosen. Teile der Thromben reißen ab und schwimmen in den Lungenkreislauf (Embolisation).

Risikofaktoren für Thrombosen:

  • Immobilität / Bettlägerigkeit
  • Abknicken der Venen (Flug)
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Pille bei der Frau
  • Nach Operationen (Knie, Hüfte)
  • Bekannte Anamnese
  • Herzfunktionsstörungen
  • Gerinnungsfunktionsstörungen (AT-3 Mangel, Protein C oder S Mangel)

Auswirkungen der Embolie:

  • Akuter Druckanstieg im Lungenkreislauf
  • Rechtherzbelastung (cor pulmonale)
  • Kreislaufversagen, Schock
  • Sauerstoffmangel

Cor pulmonale

  • akut (Lungenembolie)
  • chronisch

Bei Perfusionsstörungen der Lunge ist der Gefäßwiderstand im kleinen Blutkreislauf erhöht. Damit wird das rechte Herz belastet und der pulmonalarterielle Blutdruck steigt.

Eine akute Rechtsherzbelastung wie bei einer Embolie kann lebensbedrohend sein, da das rechte Herz nicht sehr muskelstark ist und die Belastung u.U. nicht kompensieren kann.

Eine chronisch verlaufende pulmonale Hypertonie wird oft lange nicht bemerkt. Ursachen:

Primäre pulmonale Hypertonie

Chronische Veränderung des Gefäßwiderstandes, Ursache unklar.

Sekundäre pulmonale Hypertonie

Herzklappenfehler (vor allem Mitralinsuffizienz), Lungenerkrankungen (restriktiv, obstruktiv), rezidivierende Lungenembolien.

 

   Projektträger Bundesministerium für Bildung  und Forschung    Projektträger Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Sitemap | Home | Impressum