spomedial - Sportmedizin interaktiv lernen


Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Degenerative Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems führen in den westlichen Industrieländern zu 50% aller Todesfälle, davon allein ca. 80 000 pro Jahr durch einen akuten Herzinfarkt (Todesursachen in Deutschland - Statistisches Bundesamt 2001).
Die Verhinderung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ihrer Behandlung bzw. wieder Herstellung nach Erkrankungen sowie der Vorbeugung gegenüber erneuten Erkrankungen kommt angesichts der Kostenexplosion im Gesundheitswesen eine herausragende Bedeutung zu. Innerhalb dieser Allgemeinmassnahmen spielen körperliche Aktivität und Sport eine wichtige Rolle. Viele Sportlehrer finden heute Ihr Tätigkeitsfeld im Bereich der Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Andererseits kann es aber auch durch sportliche Betätigung bei nicht erkannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu plötzlichen, z. T. auch tödlichen Zwischenfällen kommen.

Die Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden unterteil in:

  • Funktionelle Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Beschwerdebilder, bei denen organische Veränderungen der Herz-Kreislauf-Organe nicht nachgewiesen werden können (z.B. Hypotonie, nervöse Herzbeschwerden).
  • Organische Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die mit Organveränderungen einhergehen:
  • Angeborene und erworbene Fehlbildungen des Herzens (Herzfehler)
  • Entzündliche Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. Myokarditis) Kardiomyopathien
  • Arteriosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen (v.a. koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt, arterielle Verschlußkrankheit, Zerebralsklerose und Apoplexie)

Neben diesen eigentlichen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sollen in diesem Modul auch die so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren behandelt werden. Dabei handelt es sich häufig um eigenständige Krankheitsbilder, insbesondere Stoffwechselerkrankungen, die mit der Erstehung der Arteriosklerose in engem Zusammenhangs stehen.